Ein Blick in die Wohnung
Take a Look Into Our Apartment

 

 

 

 

 

 

Das (weiße) ist das Haus Friedrichstraße 29, gleich um die Ecke von Beethovens Geburtshaus. Wir leben im ersten Stock zur Miete.

This is Friedrichstrasse 29 in Bonn, right around the corner from Beethoven’s birthplace. We rented the apartment in the first floor (of the white house).

 

 

Nach der Garderobe teilt sich die Wohnung in einen höheren Altbauteil und einen Neubau. Ein Stück Küche sieht man rechts unten, zum Esszimmer geht es links unter der Treppe. Aber schauen wir zuerst rechtsherum in den Garten:

The apartment has two, even three levels. To the left you step up into the old part, to the right you see a bit of the kitchen. Under the stairs you enter into the dining room. Turning right you come out into the garden:

 Unsere blauen Bilder hat Gisela gemalt.   –    Gisela has pained these decorative blue pictures.

 

 

Das ist das Esszimmer, nur 2,10 Meter hoch und gemütlich.

This is the dining room with its low ceiling (6' 10"), cozy and good for dinner parties.

Genau darüber ist unser Prunkraum: mit schönem Parkettboden und 4,05 Meter hoch, wie bei allen drei Zimmern im Altbau aus dem Jahr 1878, dazu eine Kassettendecke aus Holz und die ursprüngliche Täfelung an den Wänden gegenüber der Bibliothek.

   Plafond-Ausschnitt part of the ceiling

Right above the dining room is our “showroom”: with beautiful wooden floor, and some 13' 3" high, like all three rooms in the original apartment. This room has old wooden paneling at the ceiling and around the room, opposite the library.

 

 

An das große Zimmer schließt sich Giselas vormaliges Arbeitszimmer an, jetzt Carlas Kinderzimmer. Die meisten Bilder bei uns sind übrigens von Gisela.

Continuing further you come to Gisela’s former room, now Carla’s. (Most paintings in our apartment are by Gisela.)

 

 

Gleich anschließend kommt Fritz’ Arbeitszimmer, Bonns schönstes. So bunten Stuck an der Decke hat aber auch Carla (anklicken, zwei Bilder).

The next room is Fritz’ office – Bonn’s most beautiful. Carla too has this colorful stucco on her ceiling (click to see, two pictures).

Die Bilder geben nur Ausschnitte – die Räume wirken größer, verbundener. Was ich nicht gezeigt habe, sind das Schlafzimmer und das Bad.

Naturally the pictures just show separate angles. In reality the rooms appear larger, more connected and harmonious. I didn’t show the bedroom and the bathroom.

Unser momentaner Stromverbrauch (mit Dank für die freundliche Unterstützung durch den elektronischen Yello-Zähler im Keller)

Keine Angst: Ohne besondere, selbst gewollte und eingerichtete Vorkehrungen wäre Ihr Stromverbrauch nicht im Internet zu sehen!
Eine dezentere Anzeige finden Sie immer direkt auf www.Joern.De/Strom.

Ein Blick aus dem Weltall mit Google-Maps (bitte Popup löschen, dann sieht man den Garten) oder mit Google-Earth
Unser aktueller Stromverbrauch auf www.Joern.De/Strom und hier unten
A view from above by Google Maps (cancel the Popup, and see our garden) or with GoogleEarth
Schneller zu Google-Maps mit http://maps.google.com/?q=+50°44'12.12",+7°5'60" oder http://maps.google.com/?q=50.7367+7.1
Über Skype anrufen – call me via Skype Call me!

Ein wenig Stadtgeschichte. Die Friedrichstraße hieß bis 1885 Gudenaugasse und anders, hier die Geschichte der Friedrichstraße.
   Hoffmann von Fallersleben (1798—1874) war von 1819 bis Dezember 1821 Student in Bonn und lebte in der (heutigen) Friedrichstraße 22.
   Im zweiten Stock des Hauses Bonngasse 14 (vormals Nummer 518) – dem Eckhaus Friedrichstraße 35, drei Häuser neben dem »Beethovenhaus«, beim Drechsler Oldag – wohnte vom 16. Oktober 1864 bis zum 9. August 1865 der Student Friedrich Nietzsche (1844—1900). Sein Freund Paul Deussen (1845—1919) war uns gegenüber in der Hospitalgasse 7 (vormals Nummer 335½) bei Lohnkutscher Lövenich untergekommen, heute Friedrichstraße (zirka) 32. So konnte er immer bei Nietzsche mittagessen. Er war mit Nietzsche gekommen, dann ein Semester länger bis zum 12. März 1866 geblieben. (Später einmal wohnte er Belderberg 967, heute ca. Giergasse 2.)
Modell von Bonn 1790
Stadtplan von 1865map, 1865
Bonn 1646, aus Wikipedia über Bonn, Merian-Stadtplan (der rote Kringel hat mit uns nichts zu tun)
Die Friedrichstraße im März 1945 mit amerikanischen Soldaten – Our street in March ’45 with GIs
Bonn am 25. April 1945, Bild aus dem StadtmuseumBonn bombed
Im Jahr 1948 am MarktMarket scene 1948
Thema Viktoriabad (nicht ›Victoriabad‹ übrigens): »Unser Viktoriabad e. V.«, »Bürgerinitiative Viktoriabad«, Viktoriabad-»Couplet« und Viktoriabadargumente
Zurück zur Anfahrtskizze
Fritz@Joern.De©Fritz Jörn MM
Zurück in die Heimat (home)

Testen wir einmal Etracker:

Testen wir einmal Ortung. Ich war hier, und Sie müssten hier sein:
Freeware

Die Webcam hat jetzt eine eigene Seite: www.Joern.De/Kamera.

Und noch ein paar Anzeigen zur gefälligen Beachtung meiner PT Leserschaft (s. Artikel »Goldschätze …«):